Startseite Personen A-Z Impressum
Wer war eigentlich ...? Bedeutende Persönlichkeiten der Geschichte

Wer war eigentlich ...? Kurt Georg Kiesinger

Steckbrief

Biografie und Leben

Foto von der Person

Kurt Georg Kiesinger: Biografie eines deutschen Politikers

Frhes Leben und Ausbildung

Kurt Georg Kiesinger wurde am 6. April 1904 in Ebingen, Wrttemberg, geboren. Nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums in Tbingen studierte er Rechtswissenschaften an der Universitt Tbingen und schloss sein Studium 1927 mit der Promotion zum Dr. jur. ab.

Politische Karriere

Kiesinger trat 1933 in die NSDAP ein und arbeitete als Redakteur bei der nationalsozialistischen Tageszeitung "Der Strmer". Nach dem Kriegsende engagierte er sich in der CDU und wurde 1946 zum Brgermeister von Tbingen gewhlt. Spter wurde er zum Ministerialdirektor im Kultusministerium von Baden-Wrttemberg ernannt.

Bundeskanzler

1966 wurde Kiesinger zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewhlt und fhrte eine Koalitionsregierung aus CDU/CSU und SPD an. Whrend seiner Amtszeit setzte er sich fr eine Strkung der deutsch-franzsischen Beziehungen und eine engere Zusammenarbeit innerhalb der Europischen Gemeinschaft ein.

Sptere Jahre und Tod

Nachdem er 1969 von Willy Brandt als Bundeskanzler abgelst wurde, trat Kiesinger von allen politischen mtern zurck. Er war weiterhin als Autor und Redner ttig und setzte sich fr eine europische Einigung und eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und Israel ein. Kiesinger starb am 9. Mrz 1988 in Tbingen.

Kiesingers Rolle im Nationalsozialismus

Kiesinger trat 1933 der NSDAP bei und arbeitete als Redakteur fr die nationalsozialistische Zeitung "Der Strmer". Whrend dieser Zeit verfasste er antisemitische Artikel und hielt Reden, die den rassistischen Ideologien der NSDAP entsprachen. Nach dem Krieg bezeichnete er seine Mitgliedschaft in der Partei als Fehler und distanzierte sich von seinen frheren Ansichten.

Kiesingers politisches Vermchtnis

Als Bundeskanzler setzte sich Kiesinger fr eine Strkung der Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich ein und befrwortete eine engere europische Integration. Seine Regierung war jedoch auch umstritten aufgrund der Beteiligung der CDU/CSU an der sogenannten "Notstandsgesetzgebung", die Kritikern zufolge die demokratischen Rechte einschrnkte.

Kiesingers Beitrag zur Vershnung zwischen Deutschland und Israel

Kiesinger engagierte sich nach seiner politischen Karriere fr eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Er besuchte Israel und traf sich mit israelischen Regierungsvertretern, um fr eine Verstndigung und Ausshnung zu werben. Diese Bemhungen wurden von einigen jdischen Organisationen und Intellektuellen kritisiert, die Kiesinger aufgrund seiner NS-Vergangenheit als ungeeignet fr diese Rolle betrachteten.

Kiesingers Bedeutung fr die CDU

Kiesinger war ein einflussreiches Mitglied der CDU und gilt als einer der wichtigsten Konservativen der Partei in den 1950er und 1960er Jahren. Seine Erfahrung als Ministerialbeamter und Brgermeister von Tbingen machten ihn zu einem wichtigen Verhandler und Organisator innerhalb der Partei.

Kiesingers Beziehung zu Konrad Adenauer

Kiesinger arbeitete eng mit Konrad Adenauer zusammen, dem ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Adenauer untersttzte Kiesinger bei seiner Kandidatur zum Bundeskanzler und schtzte seine politische Erfahrung und Verhandlungsfhigkeiten. Dennoch gab es auch Differenzen zwischen den beiden Politikern, insbesondere bezglich der deutsch-franzsischen Beziehungen und der Ostpolitik.

Kiesingers Rolle in der Studentenbewegung

Whrend seiner Amtszeit als Bundeskanzler kam es zu einer Welle von Studentenprotesten und Demonstrationen gegen die Regierung und die traditionellen Institutionen. Kiesinger und seine Regierung wurden von den Demonstranten kritisiert und teilweise auch angegriffen. Kiesinger selbst nahm eine ablehnende Haltung gegenber den Studentenprotesten ein und betonte die Notwendigkeit von Recht und Ordnung.

Kiesingers Einfluss auf die deutsche Einheit

Kiesinger spielte keine direkte Rolle bei den Verhandlungen zur deutschen Wiedervereinigung in den 1990er Jahren, jedoch hatte er whrend seiner Amtszeit als Bundeskanzler eine wichtige Rolle bei der Strkung der deutsch-franzsischen Beziehungen und der europischen Integration gespielt. Diese Entwicklungen trugen spter dazu bei, die Voraussetzungen fr die Wiedervereinigung Deutschlands zu schaffen.

Kiesingers politische Philosophie

Kiesinger war ein Vertreter des konservativen Flgels der CDU und vertrat eine pragmatische politische Philosophie. Er betonte die Bedeutung von Kompromissen und Verhandlungen bei politischen Entscheidungen und setzte sich fr eine Strkung der demokratischen Institutionen und die Wahrung der Grundrechte ein. Trotz seiner NS-Vergangenheit war Kiesinger ein Befrworter des europischen Einigungsprozesses und der deutsch-franzsischen Freundschaft.

Fazit

Kurt Georg Kiesinger war eine umstrittene Persnlichkeit aufgrund seiner frheren NSDAP-Mitgliedschaft. Dennoch trug er als Bundeskanzler zur Strkung der deutsch-franzsischen Beziehungen und der Europischen Gemeinschaft bei.

Mehr ber den Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger erfahren Sie hier:
Kurt Georg Kiesinger

weitere Persnlichkeiten

deutsche Bundeskanzler
Louis de Funes
Heinrich VIII
Nobelpreis Gewinner
Christoph Kolumbus
Heinz Kohut
Johannes Kepler
Kaier Nero
Wilhelm Steinitz
Karl der Groe