Startseite Personen A-Z Impressum
Wer war eigentlich ...? Bedeutende Persönlichkeiten der Geschichte

Wer war eigentlich ...? Albert Schweitzer

Steckbrief

Biografie und Leben

Foto von der Person

Frhes Leben und Ausbildung

Albert Schweitzer wurde 1875 in Kaysersberg, Elsass-Lothringen, geboren. Er wuchs in einer Familie auf, die stark von der protestantischen Kirche beeinflusst war, und begann im Alter von sechs Jahren, Orgel zu spielen. Nach seinem Abitur studierte er Theologie, Philosophie und Musik und erwarb einen Doktortitel in Theologie.

Reise nach Afrika

Im Jahr 1905 entschied sich Schweitzer, sein Leben der humanitren Arbeit in Afrika zu widmen. Er verlie seine Stelle als Professor fr Theologie und reiste nach Gabun, wo er ein Krankenhaus und eine Klinik fr die lokale Bevlkerung grndete. Schweitzer und seine Frau Helene blieben 50 Jahre lang in Afrika und wurden fr ihre humanitren Bemhungen und ihr Engagement fr die Umweltbewegung bekannt.

Philosophie des "Ehrfurcht vor dem Leben"

Schweitzers Philosophie des "Ehrfurcht vor dem Leben" war eine der Grundlagen seiner Arbeit in Afrika und hat seine Denkweise auch in anderen Bereichen geprgt. Er betonte die Bedeutung des Respekts fr alle Lebewesen und die Notwendigkeit, ein ethisches Leben zu fhren, das auf Mitgefhl und Verstndnis fr andere basiert. Seine Philosophie hatte auch einen groen Einfluss auf die Umweltbewegung und den Tierschutz.

Sptere Jahre und Vermchtnis

Nach seiner Rckkehr aus Afrika im Jahr 1965 verbrachte Schweitzer seine letzten Jahre in seinem Heimatort Lambarn, wo er weiterhin humanitre Arbeit leistete und seine Schriften verfasste. Er starb 1965 im Alter von 90 Jahren. Schweitzers Vermchtnis ist bis heute sprbar, insbesondere in den Bereichen der humanitren Arbeit, des Umweltschutzes und der Ethik. Er erhielt den Friedensnobelpreis und wird von vielen als Vorbild fr ein Leben in Mitgefhl und Selbstlosigkeit betrachtet.

Musikalische Karriere

Neben seiner humanitren Arbeit und seiner philosophischen Schriften war Schweitzer auch ein begabter Musiker. Er war insbesondere als Interpret von Bachs Orgelmusik bekannt und trat in Europa und den USA auf. Seine Aufnahmen von Bachs Werken auf der Orgel und dem Klavier sind bis heute sehr geschtzt.

Kritik an Kolonialismus

Schweitzer war ein scharfer Kritiker des europischen Kolonialismus und der Ausbeutung der afrikanischen Vlker. Er sah in der kolonialen Herrschaft eine massive Verletzung der Menschenrechte und setzte sich fr die Unabhngigkeit der afrikanischen Staaten ein. Seine humanitre Arbeit in Afrika war auch ein Akt des Widerstands gegen die koloniale Unterdrckung.

Schweizer als Arzt

Albert Schweitzer war nicht nur ein bedeutender Denker und Humanist, sondern auch ein herausragender Arzt. Nach seinem Studium der Medizin in Straburg und seiner Promotion spezialisierte er sich auf Tropenmedizin und machte mehrere Reisen nach Afrika, wo er als Arzt ttig war. Dort behandelte er vor allem Menschen, die an Malaria, Lepra und Schlafkrankheit erkrankt waren. Durch seine erfolgreiche Behandlungsmethode, die auf strenger Hygiene und der Verabreichung von chininhaltigen Medikamenten beruhte, gelang es ihm, die Mortalittsrate bei Malaria deutlich zu senken. Schweitzer war auch ein Verfechter der Prventivmedizin und setzte sich dafr ein, dass seine Patienten lernen, sich besser vor Krankheiten zu schtzen. Er war berzeugt davon, dass die Verbesserung der hygienischen Bedingungen und die Aufklrung ber die Ursachen von Krankheiten unerlsslich sind, um langfristig eine gute Gesundheit zu gewhrleisten. Seine Arbeit als Arzt und Humanist hat bis heute groe Bedeutung und Einfluss auf die moderne Medizin.

Religion und Glauben

Schweitzer war zeitlebens ein glubiger Christ und seine humanitren Bemhungen waren stark von seiner religisen berzeugung geprgt. Gleichzeitig war er jedoch auch ein Kritiker der institutionalisierten Kirche und sah in der christlichen Lehre eine ethische Grundlage fr ein Leben in Mitgefhl und Verantwortungsbewusstsein. Sein Verstndnis von Religion und Glauben war somit eng mit seiner Philosophie des "Ehrfurcht vor dem Leben" verknpft.

Schweitzers Einfluss auf die Friedensbewegung

Schweitzers humanitre Arbeit und seine Philosophie des "Ehrfurcht vor dem Leben" hatten auch einen groen Einfluss auf die Friedensbewegung des 20. Jahrhunderts. Sein Einsatz fr die Unabhngigkeit der afrikanischen Staaten und sein Verstndnis von Ethik und Verantwortungsbewusstsein inspirierten viele Friedensaktivisten und trugen zur Entstehung einer globalen Friedensbewegung bei.

Nobelpreis fr Frieden

Schweitzers humanitre Arbeit und seine Philosophie des "Ehrfurcht vor dem Leben" wurden 1952 mit dem Nobelpreis fr Frieden ausgezeichnet. Die Jury wrdigte ihn als Vorbild und Inspiration fr alle, die sich fr eine bessere Welt einsetzen und betonte seine Bemhungen, den "Frieden zwischen den Nationen zu frdern".

Schweitzers Sptwerk

Im Alter von 70 Jahren wandte sich Schweitzer von seiner humanitren Arbeit in Afrika ab und konzentrierte sich stattdessen auf sein philosophisches Schaffen. In den letzten Jahrzehnten seines Lebens verffentlichte er eine Reihe von Werken, darunter "Kultur und Ethik" und "Philosophie der Freiheit", in denen er seine Gedanken zur Ethik, Kultur und Religion weiterentwickelte.

Schweitzers Erbe und Nachwirkung

Schweitze

weitere Persnlichkeiten

deutsche Bundeskanzler
Louis de Funes
Heinrich VIII
Nobelpreis Gewinner
Christoph Kolumbus
Heinz Kohut
Johannes Kepler
Kaier Nero
Wilhelm Steinitz
Karl der Groe