Startseite Personen A-Z Impressum
Wer war eigentlich ...? Bedeutende Persönlichkeiten der Geschichte

Wer war eigentlich ...? George Bernard Shaw

Steckbrief

Biografie und Leben

Foto von der Person

Frühes Leben

George Bernard Shaw wurde am 26. Juli 1856 in Dublin, Irland, geboren. Sein Vater war ein Alkoholiker und seine Mutter war eine Sängerin. Shaw besuchte keine Universität, er erhielt jedoch eine gute Bildung durch Selbststudium und den Besuch von öffentlichen Bibliotheken.

Frühe Karriere

Im Alter von 20 Jahren zog Shaw nach London und begann als Schriftsteller und Journalist zu arbeiten. Er schrieb Kritiken und Essays für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen und veröffentlichte auch eigene Werke. In den 1890er Jahren wurde er ein erfolgreicher Dramatiker mit Stücken wie "Arms and the Man" und "Candida".

Politische Aktivitäten und Überzeugungen

Shaw war auch ein aktiver Sozialist und Mitglied der Fabian Society, einer sozialistischen Organisation in Großbritannien. Er schrieb viele politische Essays und Reden und setzte sich für Themen wie Frauenrechte, Bildung, Gesundheitsversorgung und Arbeitsrechte ein. Er war auch ein starker Gegner des Krieges und setzte sich während des Ersten Weltkriegs für Frieden ein.

Nobelpreis und spätere Jahre

Shaw wurde im Jahr 1925 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. In seinen späteren Jahren schrieb er weiterhin und veröffentlichte auch seine Autobiografie. Er starb am 2. November 1950 im Alter von 94 Jahren in Ayot St Lawrence, England.

Einfluss und Vermächtnis

Shaw war ein einflussreicher Schriftsteller und Denker seiner Zeit und seine Werke und Überzeugungen haben die englische Literatur und Politik stark beeinflusst. Seine Stücke, darunter "Pygmalion" und "Die heilige Johanna", werden noch heute aufgeführt und seine politischen Ideen haben in vielen Ländern zu sozialen Veränderungen beigetragen.

Familie und Privatleben

Shaw heiratete nie, obwohl er mehrere Beziehungen hatte, darunter eine mit der Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Charlotte Payne-Townshend. Er hatte auch eine enge Beziehung zu seiner Mutter, die bis zu ihrem Tod im Jahr 1913 bei ihm lebte. Shaw war auch ein großer Tierliebhaber und setzte sich für den Tierschutz ein.

Theaterkritiker und Stückeschreiber

Bevor Shaw als Dramatiker erfolgreich wurde, war er ein bekannter Theaterkritiker und schrieb für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften, darunter die Saturday Review und die Morning Star. Er nutzte diese Erfahrung, um seine eigenen Stücke zu schreiben und als Dramatiker zu wachsen.

Shaws Sprachstil und Themenvielfalt

Shaw war bekannt für seinen scharfen, witzigen Schreibstil und seine Verwendung von Ironie und Satire. Seine Stücke behandelten eine Vielzahl von Themen, von politischen und sozialen Fragen bis hin zu menschlichen Beziehungen und der Natur des Glaubens. Viele seiner Werke, darunter "Pygmalion" und "Die heilige Johanna", wurden später auch erfolgreich als Filme adaptiert.

Shaws Schriften und politischen Ideen im 21. Jahrhundert

Shaws Schriften und politischen Ideen bleiben auch im 21. Jahrhundert relevant und aktuell. Sein Engagement für Frauenrechte und soziale Gerechtigkeit inspiriert viele, und seine politischen Reden und Schriften werden oft als Quelle der Inspiration und des Denkens für politische Aktivisten und Menschenrechtsaktivisten genutzt.

Shaws Einfluss auf die Theaterwelt

Shaw hatte einen enormen Einfluss auf die Theaterwelt seiner Zeit und auch darüber hinaus. Er trug dazu bei, das Theater von der viktorianischen Ära bis zur modernen Ära zu transformieren, und seine Ideen und Techniken beeinflussten viele andere Schriftsteller und Dramatiker. Er war auch ein Befürworter von Regietheater und setzte sich für künstlerische Freiheit und Innovation ein.

Shaws politische Aktivitäten

Shaw war auch politisch aktiv und setzte sich für soziale Gerechtigkeit und Reformen ein. Er war ein Unterstützer der Fabian Society, einer sozialistischen Bewegung, und trat für die Rechte von Arbeitern, Frauen und anderen unterprivilegierten Gruppen ein. Er war auch ein entschiedener Gegner des Imperialismus und setzte sich für eine friedliche Beilegung von Konflikten ein.

Shaws literarisches Erbe

Shaws literarisches Erbe hat über ein Jahrhundert überdauert und seine Werke werden immer noch weltweit aufgeführt. Seine Schriften haben Generationen von Schriftstellern und Dramatikern beeinflusst und seine Ideen und Techniken sind heute noch relevant. Viele seiner Stücke sind auch in der Popkultur präsent, zum Beispiel als Inspiration für die berühmte Musical-Verfilmung "My Fair Lady".

weitere Persnlichkeiten

deutsche Bundeskanzler
Louis de Funes
Heinrich VIII
Nobelpreis Gewinner
Christoph Kolumbus
Heinz Kohut
Johannes Kepler
Kaier Nero
Wilhelm Steinitz
Karl der Groe